fbpx

404 erkennen und beheben


Wie du deine 404 Seiten ausfindig machst und kaputte Links korrigierst

01.12.2022 | Felix Hartung | Marketing

Wahrscheinlich kennst du das: Du möchtest eine Seite aufrufen, doch anstatt des Inhalts siehst du lediglich die Fehlermeldung 404 – Not found.

Vielleicht bist du auch schon in der Search Console oder in einem anderen On Page Tool darauf aufmerksam geworden und fragst dich, wie du diese Fehlermeldung beheben kannst. Deswegen lernst du in diesem Beitrag alles, was du brauchst, um in der Lage zu sein, den 404 Fehler zu beheben.

Was ist ein 404-Fehler?

404 ist ein HTTP Status Code, der Usern und Crawlern signalisiert, dass die angeforderte Ressource nicht gefunden wurde.

Die URL, die du aufrufen möchtest, existiert also gar nicht. In den meisten Fällen sind die Ursachen dafür eine falsche Verlinkung, also dass der Content Creator die Verlinkung falsch eingepflegt hat oder dass die Verlinkung veraltet ist.

Praktisch: Die Seite wurde gelöscht oder die URL wurde geändert.

Wie behebe ich einen 404 Fehler?

Das Problem, wenn du dir in der Search Console Seiten zum Eintrag „404 – nicht gefunden“ ansiehst, ist die Frage: Aus welcher Quelle stammt denn überhaupt die falsche Verlinkung, die auf einer Seite zeigt, die nicht mehr existiert?

Genau diese Information beantwortet uns die Search Console nicht. Dazu wirst du zuerst einmal ein Tool benötigen, nämlich den Screaming Frog. Das ist ein Crawling Tool, was all deine Webseiteninhalte durchgeht, dir auflistet und die entsprechenden Statuscodes (200, 301, 500, etc.) ausgibt. Danach kannst du dann filtern und dir ansehen, aus welchen Quellen überhaupt die 404 Seiten kommen.

Hinweis

In der kostenlosen Version hast du 500 URLs zur Verfügung, die du crawlen kannst. Das heißt, wenn du eine Seite hast, die größer ist als 500 URLs, was bei Onlineshops in den meisten Fällen der Fall ist, würde ich dir auf jeden Fall ans Herz legen, eine kostenpflichtige Lizenz für das Tool zu erwerben (kostet 100 € pro Jahr). Aber lohnt sich in vielen Fällen und wirst du wahrscheinlich noch brauchen.

Wenn du das Tool geöffnet hast, ist der erste Schritt hier oben deine Startseiten URL einzugeben. Danach klickst du auf „Start“ und der Crawling Vorgang geht los.

Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, klickst du auf „Antwortcodes“ und filterst nach Clientfehler 4XX. Hier werden jetzt auch 410 Fehler und 403 Fehler gelistet. Die kannst du ignorieren.

Jetzt ist die Frage: Welche Seite von uns zeigt überhaupt auf die 404 Seite? Dafür muss du hier unten das Inlinks Panel öffnen. Und jetzt sehen wir hier auch schon die URL, auf der der falsche Link platziert worden ist.

Es kann natürlich sein, dass deine Seite ziemlich groß ist und du den Link manuell schwierig finden kannst. Dafür gibt es einen einfachen Trick. Und zwar öffnest du die Browser Developer Tools (Rechtsklick und Untersuchen). Dort kannst du auf Steuerung + F drücken und im Quellcode nach deiner 404-URL suchen.

Nichts gefunden? In diesem Fall kann es auch daran liegen, dass du der Link ohne / am Ende implementiert wurde. Und du siehst, wenn wir das Slash entfernen, finden wir den Link. Dann klickst du auf das Element und siehst genau, wo der falsche Link eingebettet ist.

Da kannst du den Link jetzt korrigieren und austauschen. Wenn die Seite natürlich nicht mehr existiert, dann kannst du den Link entfernen. Aber wenn du eine alternative Seite gefunden hast, die mit dem gleichen Inhalt einhergeht, kannst du den Link aktualisieren.

Sonderfall: Ich habe jetzt hier zwei Fälle gesehen, wo die 404 URL die gleiche URL war wie die URL, die, auf die ihr nur ihr URL gezeigt hat. In diesem Fall hast du natürlich auf deiner Seite keinen falschen Link, denn die Seite, auf der der falsche Link angeblich platziert sein soll, existiert ja gar nicht. Das heißt, diese Fälle kannst du ignorieren.

Export der URLs

Wenn du selbst nicht derjenige bist, der die Änderungen umsetzt, hast du die Möglichkeit, alle 404 Seiten zu exportieren. So kannst du sie deinem Content-Manager weiterleiten.

Screaming Frog findet nicht alle 404 Seiten?

Vielleicht fragst du dich, wieso die Search Console ein paar URLs auflistet , die der Screaming Frog gar nicht finden kann?

Die Search Console zeigt dir auch Suchergebnis Seiten an, also Seiten, die ehemals indexiert worden sind, aber jetzt nicht mehr existieren, auch wenn kein interner Link auf diese URL geht. Das bedeutet, dass Google diese URL noch indexiert hat, sie jetzt aber nicht mehr existiert. In diesem Fall besteht aber kein Handlungsbedarf.

TIPP: Wenn du nicht möchtest, dass die URL noch weiterhin bei Google gelistet wird, dann kannst du, wenn du ungeduldig bist, einen Entfernungs-Antrag einreichen. So wird eine URL aus dem Google Index entfernt. Allerdings ist das kein Muss, da Google in der Regel relativ fix ist, wenn es darum geht, nicht existente Seiten zu deindexieren.

Warum keine automatische Weiterleitung?

In vielen Fällen wird es dir vielleicht schon mal aufgefallen sein, dass Webseitenbetreiber bei 404 Seiten automatische Weiterleitungen zur Startseite eingerichtet haben.

Das hat den Hintergrund, dass Sie vermeiden wollen, dass der Nutzer die Seite wieder verlässt und den Nutzer auf der Seite behalten wollen.

Problem: Du musst dir vorstellen, der Nutzer geht auf deine Seite, um einen entsprechenden Inhalt zu finden, um ein Problem zu lösen. Wenn er dann aber auf die Startseite gelangt, ist das ja ein komplett anderer Inhalt, der überhaupt nicht seine Such-Intention befriedigt. Es frustriert ihn und setzt dein Unternehmen in ein schlechtes Licht.

TIPP: Investiere lieber den Aufwand, deine 404 Seiten ausfindig zu machen und die falschen Verlinkungen zu beheben.

Wie du mit Soft 404 Seiten umgehen solltest

Was ist überhaupt ein Soft 404 Fehler? Im Grunde entspricht der Inhalt der Seite einer klassischen 404 Seite. Also die URL kann nicht gefunden werden und der Nutzer findet nicht den Inhalt, auf den er geklickt hat. Anders als bei einer klassischen 404 Seite wird aber kein 404 HTTP Status Code ausgegeben, sondern zum Beispiel ein „200 – ok“ Statuscode. Das heißt dem Crawler wird zum Beispiel auch signalisiert, dass die URL verfügbar ist.

Problem: Du musst dir vorstellen, die Google Bots, also die Crawler, kommen auf deine Seite. Wenn sie dann an erster Stelle gleich sehen, dass ein 404 Status Code ausgegeben wird, verschwenden sie keine unnötige Crawling Kapazität, also Crawling Budget darin, die Seite noch weiter zu scrollen. Wenn aber einen 200 Status Code ausgegeben wird, wird das Crawling Budget unnötigerweise verbraucht und der Googlebot hat nicht mehr genug Kapazitäten, um sich wichtigeren Inhalten auf deiner Website zu widmen.

Das heißt auf gut Deutsch: Deine Rankings können sich dadurch verschlechtern. Das bestätigt auch ein Artikel der Agentur SEO Südwest, bei dem die deutlichen Ranking Verluste von Rossmann durch Soft 404 Fehler aufgezeigt wurden.

Die Soft 404 Seiten kannst du leider nicht mit Screaming Frog crawlen, weil immer nur nach Status Code gefiltert wird.

Du kannst aber in deiner Search Console alle Seiten, die Soft 404 Fehlern unterliegen, ansehen. Der erste Schritt ist erstmal herauszufinden, wieso ein falscher Statuscode übergeben wurde. Da solltest du dich am besten mit deinem Webentwickler kurzschließen oder deinen Webserver, Shop System oder CMS überprüfen. Die Ursachen sind allerdings viel zu individuell, um sie hier aufzuführen.

Wenn du den Fehler mit dem falschen Statuscode behoben hast, kannst du wieder beim Behebungsvorgang mit Screaming Frog ansetzen.

Nun, aber was machst du denn mit Links, die von einer anderen Seite auf meine 404-URL zeigen? Zugegeben, es ist nicht so leicht, diese Seiten zu finden, da der Screaming Frog natürlich nur deine eigene Domain crawlt und keine anderen Domains mit in Berücksichtigung zieht.

In diesem Fall ist es wahrscheinlich die beste Lösung, in Google Analytics deine Verweise zu kontrollieren und zu schauen, ob du dort einen kaputten Link findest.

Nachteil: Es werden nur die Seiten angezeigt, die auch von Leuten besucht werden. Das heißt, du wirst wahrscheinlich keine Seiten finden, die niemand anklickt.

Wenn du einen kaputten Link dieser Art gefunden hast, dann kannst du zwei Dinge machen:

  • Entweder du kontaktiert den Webseitenbetreiber und bittet ihn um die Einbindung eines richtigen Links oder um die Entfernung des Links
  • Oder du richtest 301 Weiterleitung ein zu einer Seite, die passend ist.